24111 Kiel, Rendsburger Landstraße 436
+49 431 12807082
kanzlei@grafkerssenbrock.com

Kündigung

Notar und Fachanwälte

Eine Kündigung ist eine einseitige Willenserklärung, mit der ein Arbeitsverhältnis beendet wird. Sie kann sowohl vom Arbeitgeber als auch vom Arbeitnehmer ausgehen und muss schriftlich erfolgen. Kündigungen unterliegen bestimmten gesetzlichen oder vertraglich vereinbarten Fristen und Bedingungen. Bei Arbeitgeberkündigungen sind zudem oft Gründe wie Verhaltens-, Personen- oder betriebsbedingte Ursachen erforderlich, insbesondere wenn Kündigungsschutz greift. Arbeitnehmer können ebenfalls kündigen, oft als Reaktion auf Arbeitsbedingungen oder zur Verfolgung neuer beruflicher Möglichkeiten. Die genauen Regelungen sind im Kündigungsschutzgesetz festgelegt. Sind Sie sich unsicher über die Wirksamkeit Ihrer Kündigung oder erwägen rechtliche Schritte, sollten Sie Ihre Kündigung überprüfen lassen.

Was muss in einer Kündigung stehen?

In einer Kündigung müssen das Datum, der Name des Kündigenden, der Empfänger, eine klare Kündigungserklärung, das Beendigungsdatum des Arbeitsverhältnisses und die Unterschrift enthalten sein. Sie sollte unmissverständlich formuliert sein, damit sie rechtlich wirksam ist.

Welche Kündigungsarten gibt es?

Im Arbeitsrecht gibt es verschiedene Kündigungsarten, darunter die ordentliche Kündigung, bei der die gesetzlichen oder vertraglich vereinbarten Kündigungsfristen eingehalten werden müssen. Die außerordentliche (fristlose) Kündigung erfolgt bei schwerwiegenden Gründen ohne Einhaltung der Kündigungsfrist. Weitere Formen sind die betriebsbedingte Kündigung, bei strukturellen Veränderungen im Unternehmen, die personenbedingte Kündigung, bei in der Person des Arbeitnehmers liegenden Gründen, und die verhaltensbedingte Kündigung, aufgrund des Fehlverhaltens des Arbeitnehmers.

Was ist eine außerordentliche Kündigung?

Die außerordentliche Kündigung hebt sich von der ordentlichen Kündigung dadurch ab, dass sie das Arbeitsverhältnis sofort beendet. Sie ist möglich, wenn es für den Kündigenden unzumutbar ist, den Vertrag fortzusetzen.

Eine ordentliche Kündigung erfolgt unter Einhaltung einer Kündigungsfrist und kann von Arbeitgebenden oder Arbeitnehmenden ausgesprochen werden. Während Arbeitgebende einen triftigen Kündigungsgrund benötigen, können Arbeitnehmende jederzeit ordentlich kündigen, außer bei einem befristeten Arbeitsverhältnis. Gesetzlich können Arbeitnehmende mit einer Frist von vier Wochen zum 15. oder zum Ende des Monats kündigen. Diese Frist kann im Arbeitsvertrag verlängert, jedoch nicht verkürzt werden, während Arbeitgebende sich an die gesetzlich vorgeschriebenen, mit der Betriebszugehörigkeit ansteigenden Fristen halten müssen. Informieren Sie sich konkret!
 
Bei einer Freistellung im Zuge einer Kündigung durch den Arbeitgebenden werden Arbeitnehmende von ihrer Arbeitspflicht entbunden und müssen nicht mehr erscheinen. Trotzdem kann es sinnvoll sein, seine Arbeit dem Arbeitgeber anzubieten.
 

Was ist eine ordentliche Kündigung?

Eine ordentliche Kündigung erfolgt unter Einhaltung einer Kündigungsfrist und kann von Arbeitgebenden oder Arbeitnehmenden ausgesprochen werden. Während Arbeitgebende einen triftigen Kündigungsgrund benötigen, können Arbeitnehmende jederzeit ordentlich kündigen, außer bei einem befristeten Arbeitsverhältnis. Bei Erhalt einer Kündigung oder dem Wunsch, den Arbeitsvertrag zu beenden, können Sie sich auf die Fachkompetenz von Dr. Graf Kerssenbrock verlassen. Gesetzlich können Arbeitnehmende mit einer Frist von vier Wochen zum 15. oder zum Ende des Monats kündigen. Diese Frist kann im Arbeitsvertrag verlängert, jedoch nicht verkürzt werden, während Arbeitgebende sich an die gesetzlich vorgeschriebenen, mit der Betriebszugehörigkeit ansteigenden Fristen halten müssen.

Wie lang ist die gesetzliche Kündigungsfrist im Arbeitsrecht?

Nach gesetzlicher Regelung dürfen Arbeitnehmende mit einer Kündigungsfrist von vier Wochen zum 15. oder zum letzten Tag des Monats ihr Arbeitsverhältnis beenden. Während im Arbeitsvertrag eine Verlängerung dieser Frist möglich ist, ist eine Verkürzung ausgeschlossen. Arbeitgebende sind an spezifische Kündigungsfristen gebunden, die sich mit zunehmender Dauer der Betriebszugehörigkeit verlängern.

Was ist eine Freistellung nach Kündigung?

Im Falle einer Freistellung durch den Arbeitgebenden nach einer Kündigung sind Arbeitnehmende von der Pflicht zur Arbeitsleistung entbunden. Das Arbeitsverhältnis besteht jedoch weiterhin bis zum offiziellen Beendigungsdatum, und das Gehalt wird fortgezahlt. Unterschieden wird zwischen einer widerruflichen und einer unwiderruflichen Freistellung. Bei Ersterer kann der Arbeitgebende die Rückkehr zur Arbeit anordnen, bei Letzterer ist dies nicht möglich. Was passiiert mit offenen Urlaubsansprüchen? Buchen Sie gern ein Beratungsgespräch, um sich über Ihre Ansprüche und Optionen qualifiziert zur infomieren.

Welche Rechte habe ich bei einer Kündigung nach Elternzeit?

Für Arbeitnehmende endet nach der Elternzeit der Sonderkündigungsschutz. Sie unterliegen dann dem regulären Kündigungsschutz und können innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung rechtlich dagegen vorgehen. Überprüfen Sie die Rechtsmäßigkeit Ihrer Kündigung mit unserem Service für eine Kurzberatung und buchen Sie einen Termin direkt hier: Terminbuchung

Wie viel Abfindung steht mir als Schwerbehinderter zu?

In Deutschland besteht kein gesetzlicher Anspruch auf eine Abfindung, und die Auszahlung ist Ergebnis von Verhandlungen zwischen den Arbeitsparteien. Schwerbehinderte genießen einen besonderen Kündigungsschutz, wobei der Arbeitgebende die Zustimmung des Versorgungsamtes für eine wirksame Kündigung benötigt. Überprüfen Sie Ihre Kündigung und holen Sie sich eine erste Einschätzung vom Arbeitsrechtsexperten.

Wie lange kann ich gegen eine Kündigung vorgehen?

Oftmals sind Arbeitnehmende nach Erhalt einer Kündigung emotional und verunsichert, da sie mit einer Kündigung nicht gerechnet haben. Sie fragen sich, ob das Kündigungsschutzgesetz greift und ob die Kündigungsfrist korrekt ist. Zwei wichtige Schritte in dieser Situation sind: Ruhe bewahren und schnell handeln, da Sie nach Erhalt einer Kündigung nur 21 Tage Zeit haben, um rechtlich dagegen vorzugehen. Sprechen Sie uns unverzüglich an, damit die bestehenden Fristen gwahrt werden können. Termin buchen

Welche Gründe für fristlose Kündigungen gibt es?

Für eine fristlose Kündigung müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein. Dazu gehört ein wichtiger Grund, wie beispielsweise Diebstahl oder sexuelle Belästigung, und in der Regel eine vorangegangene Abmahnung. Eine Kündigung ohne Abmahnung kann gerechtfertigt sein, wenn keine Besserung des Verhaltens zu erwarten ist oder bei einem schweren Verstoß. Nach Kenntnisnahme eines Vergehens hat der Arbeitgebende zwei Wochen Zeit für eine außerordentliche Kündigung. Eine fristlose Kündigung sollte immer das letzte Mittel sein. Sind Sie betroffen? Kontaktieren Sie uns!

Kann ich eine Abfindung bei Kündigung wegen Krankheit bekommen?

Unabhängig vom Kündigungsgrund gibt es keinen Anspruch auf eine Abfindung, dies gilt auch bei krankheitsbedingten Kündigungen. Eine Abfindung ist immer Verhandlungssache. Unser auf Abfindungsverhandlungen spezialisierter Anwalt hat schon in vielen Kündigungssituationen durch Erfahrung das Optimum für Mandanten erreicht. Prüfen Sie Ihre Abfindungsmöglichkeiten mit unserem KI-gestützen Schnellcheck und buchen Sie den entsprechenden Termin.

Wie viele Abmahnungen bis zur Kündigung?

Für wiederholtes Fehlverhalten ist oftmals eine einzige Abmahnung ausreichend. Diese dient als Warnung und Chance zur Verhaltensänderung. Der Mythos, dass drei Abmahnungen für eine Kündigung notwendig seien, stimmt nicht. In schwerwiegenden Fällen ist sogar eine Kündigung ohne Abmahnung möglich. Nutzen Siedie Möglichkeit zu einem qualifizierten Erstgespräch mit Ihrer Sache.

Kündigungsfristen im Arbeitsrecht

Die Kündigungsfristen im Arbeitsrecht variieren je nach Beschäftigungsdauer und können je nach Tarifvertrag unterschiedlich sein. Wenn Ihr Arbeitsverhältnis nicht durch einen Tarifvertrag geregelt ist und keine eigene Vereinbarung vorliegt, gelten die gesetzlichen Fristen. Unsicher bezüglich der Richtigkeit Ihrer Kündigungsfrist? Buchen Sie driekt einen Termin!

Translate »