24103 Kiel, Holstenbrücke 4-6
+49 431 8881120
kanzlei@grafkerssenbrock.com

Schließung von Mädchenheimen Friesenhof endgültig rechtswidrig -SH

Rechtskräftiger Beschluß des OVG Schleswig

Der Antrag des Sozialministeriums SH auf Zulassung der Berufung gegen das Urteil des VG Schleswig aus 2019 abgelehnt!

Damit ist nach 6 Jahren, 1000 Seiten Untersuchungsausschuß des Landtages, einem Urteil des VG und einem Beschluß des OVG das Kapitel Friesenhof verwaltungsrechtlich beendet.

Zeitablauf

1

Vorgeschichte

Ende Januar 2015 nahm das Landesjugendamt des Landes Schleswig-Holstein eine unangemeldete örtliche Prüfung der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung „Friesenhof “ vor.
Aus  Sicht des Landesjugendamtes machten es die erlangten Eindrücke und Erkenntnisse aus mit angetroffenen Bewohnerinnen und Mitarbeitern geführten Gesprächen erforderlich, der Trägerin der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung unter dem 30. Januar 2015 diverse Auflagen zur weiteren Gestaltung der Arbeit in den (Teil-)Einrichtungen aufzuerlegen. Im Juni 2015 folgte die Schließung des Friesenhofes.

2

Urteil des VG Schleswig

Am 9.12.2019 hat die 15. Kammer des Verwaltungsgerichts Schleswig festgestellt, dass die im Juni 2015 vorgenommene Schließung von zwei Teileinrichtungen der Kinder-und Jugendhilfeeinrichtung „Friesenhof“ rechtswidrig war.

3

Beschluß des OVG Schleswig

Am 16.Juni 2021 hat das OVG Schleswig mit Beschluß den Antrag auf Zulassung der Berufung gegen das Urteil abgelehnt.
Damit ist das Urteil vom 9.12.2019 rechtskräftig.

Das Verwaltungsgericht Schleswig hat mit Urteil vom 09.12.2019 zum Aktenzeichen 15 A 3/17 festgestellt, dass die im Juni 2015 vorgenommene Schließung von zwei Teileinrichtungen der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung „Friesenhof“ rechtswidrig war.

Zur Pressemitteilung

Friesenhof: Land stellt Antrag auf Berufungs-Zulassung

„Auch ein Landtagsuntersuchungsausschuss hatte sich mit dem Friesenhof befasst. Er stellte keine generelle Kindeswohlgefährdung in der Einrichtung im Untersuchungszeitraum von 2007 bis 2015 fest. Ein Fehlverhalten der Heimaufsicht wurde ebenfalls verneint.“

Pressemeldung in der SZBericht des Untersuchungsausschusses
Schleswig-Holstein Fahne
Dr. Trutz Graf Kerssenbrock

Dr. Trutz Graf Kerssenbrock
zum Beschluß:

„Es ist Zeit und dringend geboten, einen Blick auf die damalige Betreiberin des Friesenhofes zu werfen. Sie hat infolge des rechtswidrigen Handels des Landesjugendamtes alles verloren – ihren guten Ruf, ihre Einrichtung, ihren Beruf und ihr Einkommen. Kein Schadensersatz – egal in welcher Höhe – kann ihr wiederbringen, was sie verloren hat. Das muß Folgen für die vorschnell handelnden Personen im Sozialministerium haben, die eine persönliche Existenz dauerhaft beschädigt haben.
An die Presse gerichtet: Vielen Dank für die umfassende und differenzierte Berichterstattung in den letzten Wochen, die auch das Schicksal der ehemaligen Betreiberin des Friesenhofs aufgegriffen hat und einen Blick für das Schicksal der Mädchen warf, die von heute auf morgen ihr Zuhause mit der Schließung des Friesenhofes verloren hatten.

SHZDML 27.7.21DML 26.7.21SZ

Minister Garg in 985. Sitzung des Bundesrates – 14. Februar 2020:

„Mein Haus hat diese Einrichtung 2015 schließen lassen. Gegen diese Maßnahme setzte sich die Trägerin juristisch zur Wehr. Sie begründete dies damit, dass eine Kindeswohlgefährdung nicht nachweisbar gewesen und eine Erheblichkeitsschwelle nicht erreicht worden sei. Die gerichtliche Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen gegen das Land Schleswig-Holstein ist ebenfalls bereits öffentlich angekündigt worden.
In erster Instanz hat sich das Gericht dieser Auffassung angeschlossen. Dieses Urteil selbst macht deutlich, meine sehr geehrten Damen und Herren, wie dringend erforderlich eine Reform des § 45 SGB VIII ist.

Graf Kerssenbrock: „Wenn Gerichte Urteile fällen, die der Politik nicht passen, dann erkennt man ein Urteil oft nicht an, sondern man macht ein neues Gesetz –   so die Haltung des Sozialministeriums. Diese Einstellung von Minister Garg hat mit dem Rechtsstaatsprinzipg wenig zu tun, sondern besagt: Das Ministerium hat Recht – egal was Gerichte sagen – deshalb muß die Regierung mit einer Gesetzesänderung noch mehr Macht bekommen. In der Konsequenz sorgte das Sozialministerium für eine Einschränkung der „aufschiebenden Wirkung“ einer verwaltungsrechtlichen Verfügung und die Einführung eines unbestimten Rechtsbegriffes – die erforderliche Zuverlässigkeit.

Friesenhof Aktuell

Wie geht es mit dem Friesenhof weiter, nachdem die ehemalige Betreiberin rechtskräftig gewonnen hat und feststeht, daß die damalige Schließung des Mädchenheims durch das Land Schleswig-Holstein rechtswidrig war.

Lesen Sie hier die aktuellen Entwicklungen!

Justicia

Klage gegen das Land ist eingereicht

Nachdem das Sozialministerium – federführend für das Land Schleswig-Holstein – durch seinen Anwalt jegliche Schadensersatzzahlungen abgelehnt hat, wurde die nun eingereichte Klage unumgänglich. Dem unabhängigen Betrachter erschließt sich nicht, warum[…]

Read more
Kinder allein gelassen

SH will keinen Schadensersatz leisten

Das Land lehnt jeglichen Schadensersatz für die widerrechtliche Schließung des Friesenhofs ab. Die ehemalige Betreiberin des Friesenhofs hat sich direkt an Minister Garg gewandt, um mit Blick auf ihre persönliche[…]

Read more
Schlei bei Schleswig

Antwort des Landes SH durch Rechtsanwalt

Die erste Anwort des Landes auf die Bitte um außergerichtliche Einigung mit Schreiben an den Ministerpräsidenten, den Sozialminister und die Finanzministerin. Im Gegenzug erfolgte nun die Anfrage an Professor Nebendahl,[…]

Read more
Translate »